MODULBESCHREIBUNG

Renaturierung und ökologische Aufwertung

Kurzzeichen:
M_Renat
Durchführungszeitraum:
HS/10-HS/11
ECTS-Punkte:
4
Lernziele:
  • Fähigkeit mit der fachlichen Komplexität von landschaftsgestalterischen Aufgabenstellungen umzugehen 
  • Kenntnisse der Technik im Landschaftsbau vertiefen
Verantwortliche Person:
Oesch Thomas
Empfohlene Module:
Zusätzlich vorausgesetzte Kenntnisse:
keine
Skriptablage:
Modultyp:
Standard-Modul für Landschaftsarchitektur STD_05(Empfohlenes Semester: 5)
Standard-Modul für Landschaftsarchitektur STD_02(Empfohlenes Semester: 5)

ECTS-Punkte pro Kategorie

Kategorie:
Profilmodule Landschaftsarchitektur / 4 Punkte
Profilmodule Landschaftsarchitektur / 4 Punkte

Modulbewertung

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Leistungsbewertung

Während der Prüfungssession:
Schriftliche Prüfung, 90 Minuten

Gewichtung:

 

Bemerkungen:

Kurse in diesem Modul

Technik im Landschaftsbau 2

Kurzzeichen:
TkLaBau2
Lernziele:
  • Einsatz landschaftsbaulicher Technik im Kontext mit Renaturierungsmassnahmen
  • Umgang mit Bauweisen und Materialien im Landschaftsbau
Plan und Lerninhalt:

Pojektierung von Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen; gestalterische, technische und bauliche Umsetzung der ökologischen Ziele.
Pflanzenverwendung bei Renaturierungsmassnahmen.
Grundzüge der Ausschreibung von Renaturierungsprojekten.
Anwendung von Bauweisen und deren Abstimmung auf die schutzgebietsbezogenen Anforderungen (z.B. Abdichtungen, Saaten, Ingenieurbiologie, etc.)

Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Vorlesung mit 1 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 72
   - Harte Grenze: ja
Uebung mit 1 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 18
   - Harte Grenze: ja

Übergangsregelungen:
Landschaftspflege (M_LaPflege / L) (WS/05-HS/09)
Garten- und Landschaftsbau 1 (mUk_GaLaB1 / L) (nicht durchgeführt)

Naturnaher Wasserbau/Naturgefahren

Kurzzeichen:
WbaGef
Lernziele:
Naturnaher Wasserbau:
  • Dynamik des bewegten Wassers verstehen. Die Kräfte des Wassers beim Projektieren berücksichtigen und einsetzen
  • Grundsätze der hydraulischen Berechnung
  • Die Gewässer im Spannungsfeld von Niederwasser und Hochwasser in der Planung wahrnehmen
Naturgefahren:
  • Voraussetzungern, Prozesse und Folgen erkennen
  • Schutzmassnahmen, biologische, technische, organisatorische und planerische Massnahmen kennen
Plan und Lerninhalt:

Hydrodynamik, Gerinnehydraulik, Kräfte des fliessenden Wassers, Geschiebetransport, Deltabildung, Abschätzen eines Hochwasserabflusses undAbschätzen der Hochwassersicherheit, Hochwasserrückhalt, Flussmorphologie;

Naturnaher Wasserbau und Hartverbau: Planungsgrundsätze, Linienführung, Längen- und Querprofile, Abstürze, Rampen, Sohlschwellen Buhnen, Harter Längsverbau,

Naturgefahren: Steinschlag, Lawinen, Erosion/Rutschung/Murgänge, Hochwasser
Grundlagen der Prozesse und deren Beurteilung im Gelände
Beispiele für Schutzmassnahmen

Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Vorlesung mit 2 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 72
   - Harte Grenze: ja

Übergangsregelungen:
Garten- und Landschaftsbau 3 - Übergangsmodul (U_GaLaB3 / L) (WS/05)
Wasserbau (mUk_WabauL / L) (nicht durchgeführt)
Garten- und Landschaftsbau 3 (WS 05/06) (M_GaLaBau3 / L) (nicht durchgeführt)
Garten- und Landschaftsbau 3 (M_GaLaBau3 / L) (WS/06)
Garten- und Landschaftsbau 3 (M_GaLaBau3 / L) (HS/07-HS/08)