MODULBESCHREIBUNG

Landschaftsökologie 3

Kurzzeichen:
M_LÖK3
Durchführungszeitraum:
HS/09-HS/17
ECTS-Punkte:
2
Lernziele:
  • Die Landschaft als komplexes System begreifen, dessen Bausteine die Ökosysteme sind
  • Die Landschaft als Lebensraum von Tierarten mit Ihren Mobilitätsansprüchen sehen
  • Die Wechselbeziehungen zwischen den Ökosystemen, wie Stoffflüsse und Wasserrückhalt kennen und in der Landschaftsplanung einbeziehen
  • Zivilisatorische Eingriffe in den Landschaftshaushalt mit ihren räumlichen Auswirkungen und zeitlichen Verzögerungen erkennen und Massnahmen herleiten
  • Verschiedene Modelle der Landschaftsauffassung kennen und geeignete Modelle für bestimmte Aufgaben auswählen, zum Beispiel bei Vernetzungsprojekten
  • Tierarten mit ihren Lebensraumansprüchen bei Planungen einbeziehen
Verantwortliche Person:
Küffer Christoph
Zusätzlich vorausgesetzte Kenntnisse:

Landschaftsökologie 1 und Landschaftsökologie 2

Skriptablage:
Modultyp:
Standard-Modul für Landschaftsarchitektur STD_05(Empfohlenes Semester: 3)
Standard-Modul für Landschaftsarchitektur STD_12(Empfohlenes Semester: 3)
Standard-Modul für Landschaftsarchitektur STD_14(Empfohlenes Semester: 3)

ECTS-Punkte pro Kategorie

Kategorie:
Profilmodule Landschaftsarchitektur / 2 Punkte
Kernmodule Landschaftsarchitektur / 2 Punkte
Kernmodule Landschaftsarchitektur / 2 Punkte

Modulbewertung

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Leistungsbewertung

Während der Prüfungssession:
Schriftliche Prüfung, 60 Minuten
Zulassungsbedingungen zur Prüfung:
Testate der Uebungen

Kurse in diesem Modul

Landschafts- und Tierökologie

Kurzzeichen:
LTÖk
Lernziele:
  • Die Landschaft als komplexes System begreifen, dessen Bausteine die Ökosysteme sind
  • Die Wechselbeziehungen zwischen den Ökosystemen, wie Stoffflüsse und Wasserrückhalt kennen und in die Landschaftsplanung einbeziehen
  • Zivilisatorische Eingriffe in den Landschaftshaushalt mit ihren räumlichen Auswirkungen und zeitlichen Verzögerungen erkennen und Massnahmen herleiten
  • Verschiedene Modelle der Landschaftsauffassung wie Inseltheorie und Mosaikkonzept kennen und geeignete Modelle für bestimmte Aufgaben auswählen, zum Beispiel bei Vernetzungsprojekten
  • Die Landschaft als Lebensraum von Tierarten und ihrer Mobilitätsansprüche sehen
  • Tierarten mit ihren Lebensraumansprüchen bei Planungen einbeziehen
Plan und Lerninhalt:
Landschaftsökologie:
- Landschaftshaushalt und zivilisatorische Eingriffe
- Modelle zu Landschaft: Inseltheorie, Metapopulationstheorie, Mosaikkonzept
- Strategien zur Landschaftsentwicklung: Biotopverbund und Vernetzungsprojekte
- Landschaftsgliederung und Typisierung

Grundlagen der Tierökologie:
- Die Landschaft als Lebensraum von Tierarten begreifen und ihre Mobilitätsansprüche kennen lernen
- Artenkenntnis und Lebensraumansprüche gut beobachtbarer und für die Landschaftsplanung aussagekräftiger Tiergruppen: Vögel, Amphibien, Schmetterlinge, Heuschrecken
- Inventare, Rote Listen, Indikatorarten, Ziel- und Leitarten
Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Vorlesung mit 1 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 36
   - Harte Grenze: ja
Uebung mit 1 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 18
   - Harte Grenze: ja

Übergangsregelungen:
Landschaftsökologie 1 (mUk_LaOek1) (nicht durchgeführt)
Landschaftsökologie 1, Land- und Waldwirtschaft (M_Loek1LW) (HS/07-HS/08)
Landschaftsökologie 1, Land- und Waldwirtschaft (M_Loek1LW) (WS/05-WS/06)