MODULBESCHREIBUNG

Systemdenken und Systemdynamik 1

Kurzzeichen:
M_SYSDYN1
Durchführungszeitraum:
HS/15-HS/19
ECTS-Punkte:
2
Lernziele:

Methodenkompetenzen:
Die Teilnehmenden können:
• komplexe sozio-technische Systeme methodisch korrekt analysieren, strukturieren und darüber kommunizieren.
• zwischen Idee, Behauptung, Hypothese und gesicherter Erkenntnis unterscheiden.
• komplexe sozio-technische Systeme systemdynamisch modellieren.
• Systeme richtig abgrenzen, und sind sich bewusst, dass Modelle die Realität immer unvollständig abbilden.
• damit umgehen, dass komplexe Prozesse oft Rückkopplungen, Nichtlinearitäten und Zeitverzögerungen aufweisen.
mit systemischen Methoden die rationale Entscheidungsfindung in der betrieblichen Praxis unterstützen.


Selbstkompetenzen:
Die Teilnehmenden können:
• komplexe Sachverhalte verständlich, der Komplexität der Situation angemessen und zielgruppengerecht präsentieren.

 

Verantwortliche Person:
Schucan Luzi
Zusätzlich vorausgesetzte Kenntnisse:
keine
Skriptablage:
Modultyp:
Standard-Modul für Wirtschaftsingenieurwesen STD_14(Empfohlenes Semester: 3)
Standard-Modul für Wirtschaftsingenieurwesen STD_15(Empfohlenes Semester: 3)
Standard-Modul für Wirtschaftsingenieurwesen U14_15(Empfohlenes Semester: 3)
Standard-Modul für Wirtschaftsingenieurwesen STD_18(Empfohlenes Semester: 3)
Standard-Modul für Wirtschaftsingenieurwesen U_18(Empfohlenes Semester: 3)

ECTS-Punkte pro Kategorie

Kategorie:
Methodenkompetenzen / 2 Punkte
Methodenkompetenzen und ergänzende Fachmodule / 2 Punkte
Methodenkompetenzen / 2 Punkte
Methodenkompetenzen und ergänzende Fachmodule / 2 Punkte
Methodenkompetenzen / 2 Punkte
Methodenkompetenzen und ergänzende Fachmodule / 2 Punkte
Methodenkompetenzen / 2 Punkte
Methodenkompetenzen / 2 Punkte

Modulbewertung

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Leistungsbewertung

Während der Prüfungssession:
Schriftliche Prüfung, 60 Minuten

Kurse in diesem Modul

Systemdenken und Systemdynamik 1

Kurzzeichen:
SysDyn1
Lernziele:
Plan und Lerninhalt:

Bei komplexen Problemen richtig zu entscheiden ist anspruchsvoll: Mehrfachwirkungen, Rückkopplungen, Nichtlinearitäten und Zeitverzögerungen machen es schwierig, die Wirkungen einer Entscheidung im Gesamtzusammenhang korrekt vorherzusehen.
Die Studierenden erhalten einen Einblick in Methoden und Werkzeuge des Systemdenkens und der Systemdynamik und wenden diese in Fallstudien an. Sie erfahren dabei, wie sie mit Hilfe dieser Werkzeuge die Entscheidungsfindung in der betrieblichen Praxis effizient und effektiv unterstützen können.

Themen-/Lernblock:
• Lernblock 1: Komplexität
Komplexität sozio-technischer Systeme (nicht intendierte Konsequenzen, Policy Resistance, kontraintuitives Systemverhalten, beschränkte Rationalität)
• Lernblock 2: Der Modellierprozess
Anwendung der Systemdynamik: von der Problemdefinition bis zur Entscheidungsfindung an einem Beispiel
o Problemstrukturierung, Problemfokus, Einbezug von Fachexperten, dynamische Hypothesen, Modellbildung, Testen, Interpretation
• Lernblock 3: Hilfsmittel zum Systemdenken
o Dynamische Hypothesen
o Systemarchetypen
o Stock- and Flow-Diagramme, Akkumulation
• Lernblock 4: Struktur und Verhalten dynamischer Systeme
o Wachstum, Goal-Seeking, Ausbreitungsmodelle (Innovationsdiffusion, Marktdurchdringung neuer Produkte, Overshoot)
o Positive Rückkoppelungen und Pfadabhängigkeit (Netzwerkeffekte und komplementäre Güter, Lock-In, Marktmacht, Lernkurvenmodelle)
o Oszillierende Systeme (Supply Chains, Business Cycles, Policies, um die Stabilität zu erhöhen)
o Exkurs: Numerische Integration
• Lernblock 5: Modellelemente
o Delays
o Nichtlineare Beziehungen
o Co-flows
o Entscheidungen und menschliches Verhalten modellieren (Daumenregeln, intendierte Rationalität)

 

Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Vorlesung mit 1 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 108
   - Harte Grenze: ja
Uebung mit 1 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 18
   - Harte Grenze: ja