MODULBESCHREIBUNG

Entwurf und Qualität 3

Kurzzeichen:
M_EQ3
Durchführungszeitraum:
HS/15-HS/19
ECTS-Punkte:
2
Lernziele:

Die Studierenden ...

  1. kennen die Getriebesystematik und können Getriebefreiheitsgrade ermitteln.
  2. wissen, wie man Kurvengetriebe einsetzen kann und können Kurvengetriebe, insbesondere Kurvenscheiben, auslegen.
  3. kennen viergliedrige Dreh- und Schubgelenkgetriebe (Koppelgetriebe) und können diese auslegen.
  4. kennen verschiedene Arten von Drehschrittgetrieben.
  5. wissen, wie man spezielle gleichförmig übersetzende Getriebe, insbesondere Planetengetriebe, einsetzen kann.
  6. können ebene Getriebe mit einer geeigneten Software simulieren und Resultate gezielt auswerten.


Verantwortliche Person:
Meier Boris
Empfohlene Module:
Zusätzlich vorausgesetzte Kenntnisse:
keine
Skriptablage:
Modultyp:
Standard-Modul für Maschinentechnik STD_05(Empfohlenes Semester: 5)
Standard-Modul für Maschinentechnik-Innovation STD_10(Empfohlenes Semester: 5)
Standard-Modul für Produktentwicklung STD_10 (PF)
Standard-Modul für Simulationstechnik STD_10 (PF)
Standard-Modul für Maschinentechnik-Innovation STD_14(Empfohlenes Semester: 5)
Standard-Modul für Produktentwicklung STD_14 (PF)
Standard-Modul für Simulationstechnik STD_14 (PF)

ECTS-Punkte pro Kategorie

Kategorie:
Maschinentechnik / 2 Punkte
Fachstudium Maschinentechnik-Innovation / 2 Punkte
Fachstudium Maschinentechnik-Innovation / 2 Punkte

Modulbewertung

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Leistungsbewertung

Während der Prüfungssession:
Schriftliche Prüfung, 90 Minuten
Zulassungsbedingungen zur Prüfung:
Abgabe von 2 Uebungen mit Bewertung >= 4.0

Kurse in diesem Modul

Grundlagen und Simulation von Getrieben

Kurzzeichen:
Getriebe
Lernziele:

Die Studierenden ...

  1. kennen die Getriebesystematik und können Getriebefreiheitsgrade ermitteln.
  2. wissen, wie man Kurvengetriebe einsetzen kann und können Kurvengetriebe, insbesondere Kurvenscheiben, auslegen.
  3. kennen viergliedrige Dreh- und Schubgelenkgetriebe (Koppelgetriebe) und können diese auslegen.
  4. kennen verschiedene Arten von Drehschrittgetrieben.
  5. wissen, wie man spezielle gleichförmig übersetzende Getriebe, insbesondere Planetengetriebe, einsetzen kann.
  6. können ebene Getriebe mit einer geeigneten Software simulieren und Resultate gezielt auswerten.

Plan und Lerninhalt:
  1. Getriebesystematik
  2. Kurvengetriebe
  3. Koppelgetriebe
  4. Schrittgetriebe
  5. Zahnradgetriebe
  6. Simulation von Getrieben
Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Uebung mit 2 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 18
   - Harte Grenze: ja