MODULBESCHREIBUNG

Natur und Landschaft 2

Kurzzeichen:
M_NL2
Durchführungszeitraum:
HS/17-HS/19
ECTS-Punkte:
4
Lernziele:
  • Zusammenhänge der Instrumente der Raumplanung und der Landschaftsplanung in Bezug auf die Landschaftsentwicklung kennenlernen und erproben
  • Die raumplanerischen Instrumente für Anliegen der Landschaftsentwicklung einsetzen können
  • Bedeutung von naturräumlichen sowie landschafts- und freiraumplanerischen Aspekten in der Raumplanung kennen lernen
  • Praktische Auseinandersetzung mit dahin gehenden Fragestellungen in den Uebungen
Verantwortliche Person:
Schöffel Joachim
Empfohlene Module:
Zusätzlich vorausgesetzte Kenntnisse:
keine
Skriptablage:
Modultyp:
Standard-Modul für Raumplanung STD_09(Empfohlenes Semester: 4)
Standard-Modul für Raumplanung STD_14(Empfohlenes Semester: 4)
Standard-Modul für Stadt-, Verkehrs- und Raumplanung STD_17(Empfohlenes Semester: 4)

ECTS-Punkte pro Kategorie

Kategorie:
Natur und Landschaft / 4 Punkte
Natur und Landschaft / 4 Punkte
Natur und Landschaft / 4 Punkte

Modulbewertung

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Leistungsbewertung

Während der Prüfungssession:
Schriftliche Prüfung, 60 Minuten

Während des Semesters:

Übungen

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Gewichtung:

Übungen: 50%; schriftliche Modulschlussprüfung: 50%

Bemerkungen:

Kurse in diesem Modul

Raumplanerische Instrumente

Kurzzeichen:
RI
Lernziele:
  • Zusammenhänge der Instrumente der Raumplanung und der Landschaftsplanung in Bezug auf die Landschaftsentwicklung kennenlernen und erproben
  • Die raumplanerischen Instrumente für Anliegen der Landschaftsentwicklung einsetzen können
  • Bedeutung von naturräumlichen sowie landschafts- und freiraumplanerischen Aspekten in der Raumplanung kennen lernen
  • Praktische Auseinandersetzung mit dahin gehender Fragestellungen in den Uebungen
Plan und Lerninhalt:
  • Formelle und informelle Instrumente der Raumplanung als Steuerungselemente für die Landschaftsentwicklung / Landschaftsplanung (Übersicht)
  • Belange von Natur und Landschaft in der Richt- und Nutzungsplanung, Schutzzonen und Schutzverordnungen
  • Bedeutung der LW-Zone für die Kultur- und Erholungslandschaft; Steuerungselemente der Raumplanung in Bezug auf die Landwirtschaft sowie die landschaftsbezogene Erholung; Einrichtungen der Erholung in der Kulturlandschaft
  • Landschaftsgerechtes Bauen ausserhalb der Bauzone: Steuerungselement Beratung sowie Wegleitungen zum Bauen ausserhalb, Begleitung von Infrastrukturprojekten, Landschaftspflegerische Begleitplanung von Bauten und Anlagen
  • Raumplanerische Integration von Gewässern innerhalb und ausserhalb der Bauzone (z.B. Gewässerraum)
  • Siedlungsrand ausserhalb und innerhalb der Bauzone als Element der Kultur- und Erholungslandschaft
  • Landschaftskonzept Schweiz (Revision LKS) und Strategie Biodiversität Schweiz (SBS)/ Konzept ökologische Infrastruktur im Zusammenspiel mit der Raumplanung
  • Erneuerbare Energien und Landschaft, Windkonzept Schweiz
Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Vorlesung mit 2 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 72
   - Harte Grenze: ja
Uebung mit 2 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 18
   - Harte Grenze: ja

Übergangsregelungen:
Natur und Landschaft 3 (mUk_NatLa3 / R) (nicht durchgeführt)