MODULBESCHREIBUNG

Objekt-Orientierung

Kurzzeichen:
M_MAS-SE_OO
Durchführungszeitraum:
S1_MAS-SE/18
ECTS-Punkte:
5
Lernziele:
Verantwortliche Person:
Bläser Luc
Zusätzlich vorausgesetzte Kenntnisse:
keine
Skriptablage:
Modultyp:
Standard-Modul für MAS Software Engeneering STD_12(Empfohlenes Semester: 1)
Standard-Modul für CAS Foundation STD_12 (PF)

Modulbewertung

Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Leistungsbewertung

Während des Semesters:
Bewertungsart:
Note von 1 - 6

Kurse in diesem Modul

Objektorientierte Modellierungspraxis

Kurzzeichen:
MAS-SE_OOModPrax
Arbeitsaufwand:
35
Lernziele:
  • Wissen, was unter konzeptioneller objektorientierter Modellierung zu verstehen ist.
  • UML-Notation und weitere Notationen für konzeptionelle objektorientierte Modellierung anwenden können.
  • Einfache Sachverhalte sowohl mit statischen Konzepten wie Objektdiagrammen und Klassendiagrammen, wie auch mit dynamischen Konzepten wie Zustandsdiagrammen, Sequenzdiagrammen, Aktivitätsdiagrammen oder Pseudocode abbilden können.
Plan und Lerninhalt:
  • Begriffe Essenz, Modell, System, objektorientiertes Modell, Objekt, Klasse

  • Klassenspezifikation

  • Objekte und Klassen finden

  • Objektdiagramm und Klassendiagramm

  • Attribute finden

  • Zustände finden

  • Zustandsdiagramm

  • Beziehungen finden: Assoziation, Assoziationsklasse, Aggregation, Vererbung

  • Operationen finden

  • Strukturierte Sprache

  • Aktivitätsdiagramm

  • Interaktionen finden

  • Sequenzdiagramm

Alle Konzepte werden zusammen mit intensiven Übungen eingeführt und angewendet.

Semesterbewertung:
Bewertungsart:
Note von 1 - 6
Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Blockkurs mit 5 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 45
   - Harte Grenze: ja

Projektarbeit Objektorientierte Softwareentwicklung

Kurzzeichen:
MAS-SE_PJOOSW
Arbeitsaufwand:
45
Lernziele:

Die Teilnehmer können selbständig ein Miniprojekt von A-Z mit objektorientierten Methoden und Technologien durchführen. Software-Engineering soll hautnah und sehr konkret erlebt werden, ebenso die Vorteile von Gruppenarbeit.

 

Anforderungen / Vorausgesetzte Kenntnisse

Kursblock "Einführung Objektorientierte Softwareentwicklung“.

 

Vermittelte Kompetenz

Aufbauend auf dem Kursblock "Einführung Objektorientierte Softwareentwicklung" lernen die Teilnehmer alle Schritte in einem konkreten und überschaubaren objektorientierten Projekt (Miniprojekt) kennen, angefangen von der Analyse der Problemstellung, über den Design der Softwarearchitektur bis hin zur Realisierung mit der Programmiersprache Java.
Die Teilnehmer lernen wie man ausgehend von einer in UML formulierten Design-Vorgabe systematische und sukzessive eine Realisierung mit Java entwickelt.

Plan und Lerninhalt:

Unterrichtsmethode und Kursablauf

An zwei Abenden werden die Analysearbeiten  durch die Teilnehmer durchgeführt. Darauf aufbauend erfolgt die Implementierung   des Warenautomaten mit Java an zwei weiteren Abenden. Das gesamte Projekt wird intensiv von den Dozenen betreut (Coaching).

Kursblockinhalt

Analyse der Problemstellung "Warenautomat". Erstellung verschiedener Dokumente (Use-Case Diagramm, Klassen- und Objektdiagramme, Klassenbeschreibungen, Sequenzdiagramme).
Programmierung des Warenautomaten als Java-Applikation aufgrund vorgegebener UML-Design-Spezifikationen.

Semesterbewertung:
Bewertungsart:
Note von 1 - 6
Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Blockkurs mit 5 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 45
   - Harte Grenze: ja

Einführung Objektorientierte Softwareentwicklung

Kurzzeichen:
MAS-SE_EinfOOSW
Arbeitsaufwand:
45
Lernziele:

Die Teilnehmer besitzen eine Übersicht über die Konzepte der objektorientierten Softwareentwicklung und beherrschen die wichtigsten Elemente der "Unified Modeling Language (UML)". Sie kennen die grundsätzlichen Phasen der Softwareentwicklung, einschliesslich der Artefakte als Ergebnis von objektorientierterAnalyse, Design und Implementierung.
Aufbauend auf einer Einführung in die elementaren Sprachkonzepte von Java lernen die Teilnehmer, wie man UML-Klassen- und Sequenzdiagramme systematisch in Java umsetzt.
Durchgängige Beispiele aus der Praxis zur Darstellung und Erläuterung der verschiedenen UML- und Java-Konzepte stehen dabei im Vordergrund.

 

Anforderungen / Vorausgesetzte Kenntnisse

 

Kenntnisse einer imperativen Programmiersprache.

 

Vermittelte Kompetenz

  • Beherrschen von verschiedenen Techniken zum systematischen Finden von Klassen und Beziehungen aus einer gegebenen Problemstellung.
  • Kennen von Analyse&Design in der Softwareentwicklung.
  • Erstellung von einfachen UML-Klassen- und Sequenzdiagrammen.
  • Systematische Umsetzung dieser Klassen- und Sequenzdiagrammen in Java.

 

Plan und Lerninhalt:

Einführung und Grundbegriffe

  • Phasen und Artefakte in der objektorientierten Softwareentwicklung

  • Use Cases

    • Use Case Diagramm

    • Use Case Beschreibungen

  • Statische Modelle

    • Objekte und Klassen

    • Strukturen (Assoziationen, Multiplizitäten, Vererbung)

    • Identifizieren von Klassen und Beziehungen

  • Dynamische Modelle

    • Sequenzdiagramme

    • Entwickeln von Sequenzdiagrammen, die konsistent zum Klassendiagramm sind
       

Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Java

  • Variablen, Objekte, Arrays

  • Operatoren
  • Input / Output
  • Schleifen
  • Methoden-Aufrufe


Umsetzung UML nach Java

  • Klassen und Objekte

  • Strukturen (Assoziation, Vererbung) Rollen und Beziehungen

  • Sequenzdiagramme

  • Optional: Grundlagen Source-Code-Engineering mit CASE-Tool

Semesterbewertung:
Bewertungsart:
Note von 1 - 6
Kursart:

(Durchführung gemäss Stundenplan)

Blockkurs mit 5 Lektionen pro Woche
   - Max. Teilnehmer: 45
   - Harte Grenze: ja